Agora: Bericht über das Projekt „Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt“ im Magazin der KU Eichstätt

In der aktuellen Ausgabe der halbjährlich erscheinenden Eichstätter Universitätszeitschrift „Agora“ findet sich ein von unserem Mitarbeiter Tobias Hirschmüller und Projektleiter Prof. Karsten Ruppert beigesteuerter Artikel, der die Ansätze, Ziele und ersten Ergebnisse unseres Projekts in aller Kürze vorstellt. Das Blog, das Sie gerade lesen, wird dabei selbstverständlich auch genannt.

Im Editorial schreibt dazu der Redakteur der Zeitschrift, Constantin Schulte Strathaus:

„In die Anfangszeit von Demokratie und Parlamentarismus in Deutschland geht ein anderes Forschungsprojekt von Historikern der KU. Sie nehmen die Arbeit der ersten parlamentarischen Regierung, die so genannte Provisorische Zentralgewalt in der deutschen Revolution von 1848/1849, unter die Lupe. Besonders von Interesse ist dabei für die Wissenschaftler, wie es die Zentralgewalt damals schaffte, buchstäblich aus dem Nichts und binnen kurzer Zeit die Infrastruktur für ihre Regierungstätigkeit zu schaffen“.

Hier die vollständigen bibliographischen Angaben des Artikels:

HIRSCHMÜLLER, Tobias – RUPPERT, Karsten: Aus dem Nichts in die Regierung, in: Agora. Magazin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt 29/2 (2013) 30–31.

Wie alle Ausgaben der „Agora“ seit 1999 ist auch diese gratis online zugänglich.


Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Bearbeiter der Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt und Administrator des Blogs „achtundvierzig“.

More Posts - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.