Gründung einer „Association for Political History“: Ein Schritt zu politischer Geschichte als einer Spezialisierung neben anderen

Auf der vom 4. bis zum 6. September 2014 in Leiden gehaltenen „PhD Conference for Political History“ wurde die Gründung einer internationalen „Association for Political History“ formalisiert. Beteiligt sind unter anderen Angehörige der Universitäten Jyväskylä (Finnland), Aarhus (Dänemark), Leiden (Niederlande), Bielefeld (Deutschland), des King’s College London, des Institute for Advanced Studies in Lucca sowie der Research School Political History in Den Haag. Gründungsvorsitzender ist Marc Lazar von Sciences Po in Paris.

Die offizielle Kundmachung der Gründung gibt es hier auf der Webseite der Research School Political History. Auszüge:

„The association aims to strengthen international cooperation in the field of education and research, thus promoting the quality of research.“

„While APH was inaugurated as a European initiative, it will develop an international profile. The association defines Political History broadly and wishes to be inclusive, incorporating, amongst others, the History of Institutions, Parties, Public Policies, Political Cultures and Political Ideas. APH welcomes historians working from different perspectives, such as, for instance, Transnational History or Gender Studies.“

Vorgesehen ist insbesondere auch die regelmäßige Abhaltung internationaler Konferenzen an wechselnden Standorten.

Derartige Dachverbände für einzelne Sparten historischer Forschung gibt es bereits viele, und manche davon seit vielen Jahrzehnten; auf den ersten Blick drängt sich Überraschung auf, dass dies für die Politikgeschichte erst jetzt in Angriff genommen wird.  Wer sich die Entwicklung von deren Status innerhalb der Geschichtswissenschaft vor Augen hält, wird aber diese Verwunderung rasch ablegen. Bis in die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg galt politische Geschichte als Geschichte schlechthin; eine „Association for Political History“ hätte es nicht gebraucht, weil Historikerverbände im Grunde „associations for political history“ waren. Von dieser Position des Primats ist die politische Geschichte seither nachhaltig entthront worden, und zwar durchaus zurecht. Nicht unbedingt zurecht erlitt sie dadurch eine Abstempelung als altmodisch und überholt.

Dass es jetzt eine internationale „Association for Political History“ geben soll – und obwohl an ihrer Gründung nicht beteiligt, wünscht ihr der Schreiber dieser Zeilen den angestrebten Erfolg aufrichtig –, ist somit ein Symptom für das in den letzten Jahren stattgefundene, vielleicht inzwischen auch seinem erfolgreichen Abschluss nahende Comeback der politischen Geschichte nicht mehr als Geschichte tout court, sondern als ein historisches Aspektfach, das gleichberechtigt neben und zwischen anderen steht. Das ist zu begrüßen – im Interesse der politischen Geschichte wie in dem der Geschichtswissenschaft insgesamt.


Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Universitätsassistent im Arbeitsbereich des Lehrstuhls für Österreichische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Institut für Geschichte der Universität Wien. Von 2012 bis 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt „Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49“ an der Universität Eichstätt-Ingolstadt und von 2005 bis 2011 in mehreren Forschungsprojekten an der Universität Wien und am Institut für Österreichische Geschichtsforschung an der Edition der gelehrten Korrespondenz der benediktinischen Gelehrten Bernhard (gest. 1735) und Hieronymus Pez (gest. 1762) beteiligt. Er forscht zur Politik- und Verwaltungsgeschichte des 19. Jahrhunderts sowie zur Gelehrten- und speziell Historiographiegeschichte des 17. und 18., insbesondere im Bereich der klösterlichen Orden. Er ist Beiträger der Blogs: Achtundvierzig,
BIÖG,
Geschichte Bayerns,
Ordensgeschichte.

More Posts - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.