Podiumsdiskussion: Ein Europa ohne Distanzen? Perspektiven künftiger Forschung zur Epoche des Wiener Kongresses (Wien, 3. November 2014)

Der Wiener Kongress, dessen Eröffnung sich heuer zum 200. Mal jährte, ist zwar im öffentlichen Geschichtsbewusstsein vom 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs eher in den Hintergrund gestellt worden; in der Wissenschaft wurde aber der Anlass zu einer Reihe von einschlägigen Veröffentlichungen und Veranstaltungen genutzt. Verwiesen sei hier nur auf die große internationale Tagung „The Congress of Vienna and its Global Dimension“ vom 18. bis 22. September in Wien, auf das Symposium „Die polnische Frage am Wiener Kongress“ am 14. Oktober oder auf die Monographie von Thierry Lentz1. Gleich von mehreren Verlagen werden neue Synthesen als Hand- oder Studienbücher angeboten, die von namhaften Experten erstellt wurden2.

Ebenfalls in einer Studienbuchreihe erschienen ist vor kurzem eine Darstellung von Reinhard Stauber, die sich freilich durch ihre betont quellennahe Arbeitsweise vom typischen Format solcher Publikationen merklich abhebt3. Dieser Band wird am 3. November 2014 im Rahmen einer Podiumsdiskussion, die als 168. Institutsseminar des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung firmiert, präsentiert. Besprochen werden soll dabei jedoch nicht nur das Buch selbst, sondern auch und vor allem Perspektiven weiterer Forschung sowohl zum Kongress selbst als auch zu der von ihm eingeleiteten europäischen Ordnung, die mehrere Jahrzehnte lang wirksam blieb. Beides sind einerseits klassische Forschungsthemen der politischen Geschichte, andererseits fruchtbare Felder für neuere Ansätze in diesem Bereich, deren einige in Staubers Darstellung auch angesprochen werden.

Mit dem Autor diskutieren Brigitte Mazohl (Universität Innsbruck), Martin Scheutz (Universität Wien / Institut für Österreichische Geschichtsforschung), Wolfgang Schmale (Universität Wien) und Thomas Stockinger (Universität Wien / Institut für Österreichische Geschichtsforschung). Die offizielle Einladung mit Abstract gibt es hier.

  1. LENTZ, Thierry: Le congrès de Vienne. Une refondation de l’Europe, 1814–1815 (Paris 2013); deutsche Übersetzung: LENTZ, Thierry: 1815. Der Wiener Kongress und die Neugründung Europas, übers. v. Frank SIEVERS (München 2014). []
  2. DUCHHARDT, Heinz: Der Wiener Kongress. Die Neugestaltung Europas 1814/15 (Beck’sche Reihe 2778), München 2013; GRUNER, Wolf D.: Der Wiener Kongress 1814/15 (Reclams Universal-Bibliothek 19252), Stuttgart 2014. []
  3. STAUBER, Reinhard: Der Wiener Kongress (Uni-Taschenbücher 4095), Wien–Köln–Weimar 2014. []

Thomas Stockinger

Thomas Stockinger ist Bearbeiter der Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt und Administrator des Blogs „achtundvierzig“.

More Posts - Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.