Schlagwort-Archive: Unser Projekt

Robert von Mohl: Der Linksausleger im Reichsministerium – alles andere als ein Demokrat

Die Frankfurter Nationalversammlung wurde schon von zeitgenössischen Beobachtern – selten in freundlicher Absicht – als „Professorenparlament“ bezeichnet; freilich nur teilweise zu Recht, denn Hochschullehrer machten gerade etwas mehr als 8 % der Abgeordneten aus Robert von Mohl: Der Linksausleger im Reichsministerium – alles andere als ein Demokrat weiterlesen

Die Nachlässe der Minister, oder: Was haben Memoiren in einer Aktenedition zu suchen?

Wie bereits berichtet, ist der Kernbestand der von uns geplanten Edition  die 185 Sitzungsprotokolle des Gesamtreichsministeriums und die Beilagen dazu  inzwischen vollständig transkribiert beziehungsweise regestiert. Die weitere Arbeit konzentriert sich einerseits auf Sachkommentare zu diesem Material, andererseits auf die Ermittlung weiterer, nicht unmittelbar beiliegender Bezugsakten aus den nunmehr digitalisierten Beständen der Ministerien. Die Nachlässe der Minister, oder: Was haben Memoiren in einer Aktenedition zu suchen? weiterlesen

Dörfer und Deputierte: Dissertation Thomas Stockinger über Parlamentswahlen in der Revolution von 1848 (erschienen 2012)

Im Zuge der Präsentation der Projektmitarbeiter und ihrer Tätigkeitsgebiete sei hier mit Thomas Stockinger der Hauptbearbeiter der Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt kurz vorgestellt. Er hat an der Universität Wien Geschichte und Politikwissenschaft studiert, Dörfer und Deputierte: Dissertation Thomas Stockinger über Parlamentswahlen in der Revolution von 1848 (erschienen 2012) weiterlesen

Provisorische Zentralgewalt und Mikrofilm, oder: Digitalisierung unserer Arbeitsgrundlagen abgeschlossen

Während des ersten Projektjahres hat sich die Arbeit an der Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt auf die zentrale Serie von Quellen, die Sitzungsprotokolle des Gesamt-Reichs-Ministeriums, konzentriert. Die insgesamt 185 Protokolle wurden in diesem Zeitraum vollständig transkribiert, ihre zahlreichen Beilagen in Regestenform bearbeitet. Provisorische Zentralgewalt und Mikrofilm, oder: Digitalisierung unserer Arbeitsgrundlagen abgeschlossen weiterlesen

Erzherzog Johann als Reichsverweser der Provisorischen Zentralgewalt von 1848/1849: Dissertationsprojekt Tobias Hirschmüller

Tobias Hirschmüller absolvierte zunächst von 2000 bis 2004 den Fachhochschulstudiengang Soziale Arbeit. Von 2004 bis 2010 studierte er dann an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt den Magisterstudiengang Neuere und Neueste Geschichte mit den Nebenfächern Alte Geschichte und Politikwissenschaft. Erzherzog Johann als Reichsverweser der Provisorischen Zentralgewalt von 1848/1849: Dissertationsprojekt Tobias Hirschmüller weiterlesen

Was war die Provisorische Zentralgewalt und warum sollten ihre Akten ediert werden?

Von Revolutionen bleibt meist dasjenige in Erinnerung, was sich am sichtbarsten aus dem politischen Alltag abhebt: Straßenkämpfe und Barrikaden. So verhält es sich auch mit den Revolutionen von 1848/49 im heutigen kollektiven Gedächtnis der deutschen Öffentlichkeit. Was war die Provisorische Zentralgewalt und warum sollten ihre Akten ediert werden? weiterlesen

Achtundvierzig

Das Blog begleitet die Tätigkeit des DFG-Forschungsprojekts „Edition der Akten der Provisorischen Zentralgewalt in der Revolution von 1848/49“ an der KU Eichstätt-Ingolstadt. Die „Provisorische Zentralgewalt für Deutschland“ unter dem Reichsverweser Erzherzog Johann von Österreich bestand von Juli 1848 bis Dezember 1849 in Frankfurt am Main und bildete neben der Deutschen Nationalversammlung die vorläufige Exekutive für den erst noch zu bildenden deutschen Bundesstaat. Trotz der großen Hoffnungen, die an dieses Vorhaben geknüpft wurden, ist die Institution heute weitgehend vergessen und unzureichend erforscht – nicht nur, weil die deutsche Einigung damals nicht zustande kam, sondern auch, weil das Modell einer Staatsbildung ohne ausschließliche Zentrierung auf eine der deutschen Großmächte Preußen oder Österreich später nicht als Vorläufer des von Preußen aus begründeten Deutschen Kaiserreichs dargestellt werden sollte und konnte.
Die Projektmitglieder berichten einerseits über den Fortgang ihrer Aktivitäten. Zu diesen zählen die Erstellung einer Aktenedition über die Provisorische Zentralgewalt, ihre Bemühungen zum Aufbau von Behörden und zur Etablierung ihrer Position gegenüber den deutschen Regierungen; sowie Spezialforschungen im Rahmen mehrerer Dissertationen zur persönlichen Rolle des Reichsverwesers, zu den Beziehungen der Zentralgewalt zu den deutschen Einzelstaaten sowie zur Revolution in der Pfalz.
Andererseits äußern wir uns in loser Folge über aktuelle wissenschaftliche Ereignisse und Entwicklungen – etwa Publikationen, Veranstaltungen und Projekte – im Zusammenhang mit der Revolution von 1848/49 in Deutschland und Europa sowie zu damit verbundenen Themen der Politikgeschichte des 19. Jahrhunderts.