Gründung einer „Association for Political History“: Ein Schritt zu politischer Geschichte als einer Spezialisierung neben anderen

Auf der vom 4. bis zum 6. September 2014 in Leiden gehaltenen „PhD Conference for Political History“ wurde die Gründung einer internationalen „Association for Political History“ formalisiert. Beteiligt sind unter anderen Angehörige der Universitäten Jyväskylä (Finnland), Aarhus (Dänemark), Leiden (Niederlande), Bielefeld (Deutschland), des King’s College London, des Institute for Advanced Studies in Lucca sowie der Research School Political History in Den Haag. Gründungsvorsitzender ist Marc Lazar von Sciences Po in Paris.

Die offizielle Kundmachung der Gründung gibt es hier auf der Webseite der Research School Political History. Auszüge:

„The association aims to strengthen international cooperation in the field of education and research, thus promoting the quality of research.“

„While APH was inaugurated as a European initiative, it will develop an international profile. The association defines Political History broadly and wishes to be inclusive, incorporating, amongst others, the History of Institutions, Parties, Public Policies, Political Cultures and Political Ideas. APH welcomes historians working from different perspectives, such as, for instance, Transnational History or Gender Studies.“

Vorgesehen ist insbesondere auch die regelmäßige Abhaltung internationaler Konferenzen an wechselnden Standorten.

Derartige Dachverbände für einzelne Sparten historischer Forschung gibt es bereits viele, und manche davon seit vielen Jahrzehnten; auf den ersten Blick drängt sich Überraschung auf, dass dies für die Politikgeschichte erst jetzt in Angriff genommen wird.  Wer sich die Entwicklung von deren Status innerhalb der Geschichtswissenschaft vor Augen hält, wird aber diese Verwunderung rasch ablegen. Bis in die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg galt politische Geschichte als Geschichte schlechthin; eine „Association for Political History“ hätte es nicht gebraucht, weil Historikerverbände im Grunde „associations for political history“ waren. Von dieser Position des Primats ist die politische Geschichte seither nachhaltig entthront worden, und zwar durchaus zurecht. Nicht unbedingt zurecht erlitt sie dadurch eine Abstempelung als altmodisch und überholt.

Dass es jetzt eine internationale „Association for Political History“ geben soll – und obwohl an ihrer Gründung nicht beteiligt, wünscht ihr der Schreiber dieser Zeilen den angestrebten Erfolg aufrichtig –, ist somit ein Symptom für das in den letzten Jahren stattgefundene, vielleicht inzwischen auch seinem erfolgreichen Abschluss nahende Comeback der politischen Geschichte nicht mehr als Geschichte tout court, sondern als ein historisches Aspektfach, das gleichberechtigt neben und zwischen anderen steht. Das ist zu begrüßen – im Interesse der politischen Geschichte wie in dem der Geschichtswissenschaft insgesamt.

Warum wählen wir? Funktionen und Bedeutungen von Wahlen im 19. Jahrhundert (Gastbeitrag Hedwig Richter)

Hedwig Richter ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Allgemeine Geschichte der Neuesten Zeit an der Universität Greifswald. Der nachstehende Beitrag skizziert und illustriert ihr laufendes Habilitationsvorhaben Kulturgeschichte der Wahlen. Funktionen und Bedeutungen von politischen Wahlen in Deutschland und den USA im 19. Jahrhundert“. Über die von ihr und Hubertus Buchstein zu demselben Themenbereich organisierte Tagung Culture and Practice of Elections“ im Mai 2014 wurde auf diesem Blog bereits mehrfach berichtet. Weiterlesen

Das „Vierte Deutschland”: Forschungsaufruf von Andreas C. Hofmann

Der Deutsche Bund von 1815 war ein völker- und staatsrechtliches Konstrukt, das in vielerlei Hinsicht der sich im 19. Jahrhundert durchsetzenden Vorstellung nationalstaatlicher Souveränität nicht entsprach, sie unterlief oder umging. Dieser Umstand wurde in zeitgenössischer Wahrnehmung ebenso wie von einer am Nationalstaatsparadigma orientierten Historiographie meist als anomal und defizitär gewertet; erst in der neuesten Forschung wurde begonnen, den Bund nicht ausschließlich als Mangelform eines Flächenstaates zu sehen, Weiterlesen

Neuerscheinung: Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft 20 (2013)

Seit kurzem liegt der 20. Band der Zeitschrift Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft vor. Er enthält Druckfassungen der beiden Vorträge, in denen die Projektmitarbeiter Tobias Hirschmüller und Thomas Stockinger 2013 erste Forschungsergebnisse des Projekts präsentiert haben: Weiterlesen

Voransicht der Edition (2): Zwei Briefe von Karl Mathy aus München im April und Mai 1849

Die Edition der Protokolle der Provisorischen Zentralgewalt enthält, wie bereits auf diesem Blog berichtet wurde, auch zahlreiche ergänzende Dokumente aus den Nachlässen der Mitglieder des Gesamtreichsministeriums. Um auch davon, ähnlich wie von den Sitzungsprotokollen des Ministeriums, eine Kostprobe zu bieten, werden hier zwei Briefe des Unterstaatssekretärs im Finanzministerium Karl Mathy an den Ministerpräsidenten Heinrich von Gagern präsentiert. Weiterlesen

Voransicht der Edition: Protokoll der 82. Sitzung des Gesamtreichsministeriums, 1849 Januar 22

Die Edition der Protokolle und ausgewählter Akten der Provisorischen Zentralgewalt für Deutschland soll Ende des Jahres 2014 im Manuskript fertig gestellt sein. Ein Teil der Dokumente ist aber bereits jetzt fertig bearbeitet. Als Kostprobe der geplanten Publikation folgt hier das Protokoll der 82. Sitzung des Gesamtreichsministeriums am 22. Januar 1849 samt zwei Beilagen. Weiterlesen

Tagung: Jubiläumskolloquium 40 Jahre Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte (Rastatt, 10. und 11. 7. 2014)

Am 10. und 11. Juli 2014 findet an der Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte im Rastätter Schloss ein Jubiläumskolloquium zu ihrem 40-jährigen Bestehen statt. In fünf Sektionen werden rund um den Begriff der Freiheit unterschiedliche Aspekte des Tätigkeitsbereichs der Erinnerungsstätte thematisiert. Weiterlesen

Die Königreiche Bayern und Württemberg und die revolutionären Institutionen in Frankfurt 1848/49

Nach dem Ausscheiden von Sabine Thielitz wurde in der ersten Hälfte dieses Jahres Philipp Hartmann als neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter dem Editionsprojekt zugeteilt. Von 2007–2010 studierte Philipp Hartmann an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Bachelorstudiengang Geschichte (Kernfach) und Germanistik, vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft. Weiterlesen

Vortrag: Wahlverhalten bei Parlamentswahlen im Gefolge der Revolution von 1848 (Thomas Stockinger)

Am 19. Juni 2014 ab 14.15 findet im Rahmen des Kolloquiums am Lehrstuhl für Empirische Sozialforschung und Sozialstrukturanalyse von Prof. Dr. Heinrich Best am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein Vortrag von Thomas Stockinger zum Thema „Wahlverhalten bei Parlamentswahlen im Gefolge der Revolution von 1848: Beschränkungen und Chancen der Analyse“ statt. Weiterlesen

Wer produzierte das Wissen, auf das sich die Geschichte des 19. Jh. stützt? Zwei Tagungen

Dass historische Quellen – welcher Art auch immer – keinesfalls jene „transparenten Fenster“ in die Vergangenheit sind, als welche sie die Geschichtswissenschaft früherer Generationen benutzen zu können glaubte, ist eine Erkenntnis, die unter HistorikerInnen heute kaum mehr explizit bestritten werden dürfte. Mit ihrer Anwendung in der geschichtswissenschaftlichen Praxis sieht es freilich je nach Quellengattung, Epoche und Einzelfall noch recht unterschiedlich aus Weiterlesen


Carnets de recherche