Tagungsbericht: Der Europagedanke im Vormärz

Vom 10. bis zum 11. Oktober 2014 richtete die Siebenpfeiffer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Historische Europastudien im Saarland (ZHEUS) im Schlossberghotel Homburg ein wissenschaftliches Kolloquium zum Europagedanken im Vormärz aus. Der Austausch über Europa hat bis heute nicht an Brisanz verloren und ist nach wie vor aktuell. Allerdings schenkte die Forschung dem Europagedanken im Vormärz in seinen verschiedenen Schattierungen bisher wenig Aufmerksamkeit, diese Lücke soll nun geschlossen werden. Mit der Organisation der zweitägigen Tagung wurde Professor Klaus Ries, Friedrich-Schiller-Universität Jena, beauftragt, der auch die vorgetragenen Beiträge im zehnten Band der Schriftenreihe der Siebenpfeiffer-Stiftung herausgeben wird. Weiterlesen

Podiumsdiskussion: Ein Europa ohne Distanzen? Perspektiven künftiger Forschung zur Epoche des Wiener Kongresses (Wien, 3. November 2014)

Der Wiener Kongress, dessen Eröffnung sich heuer zum 200. Mal jährte, ist zwar im öffentlichen Geschichtsbewusstsein vom 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs eher in den Hintergrund gestellt worden; in der Wissenschaft wurde aber der Anlass zu einer Reihe von einschlägigen Veröffentlichungen und Veranstaltungen genutzt. Verwiesen sei hier nur auf die große internationale Tagung „The Congress of Vienna and its Global Dimension“ vom 18. bis 22. September in Wien, auf das Symposium „Die polnische Frage am Wiener Kongress“ am 14. Oktober oder auf die Monographie von Thierry Lentz. Gleich von mehreren Verlagen werden neue Synthesen als Hand- oder Studienbücher angeboten, die von namhaften Experten erstellt wurden.

Ebenfalls in einer Studienbuchreihe erschienen ist vor kurzem eine Darstellung von Reinhard Stauber, die sich freilich durch ihre betont quellennahe Arbeitsweise vom typischen Format solcher Publikationen merklich abhebt. Dieser Band wird am 3. November 2014 im Rahmen einer Podiumsdiskussion, die als 168. Institutsseminar des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung firmiert, präsentiert. Besprochen werden soll dabei jedoch nicht nur das Buch selbst, sondern auch und vor allem Perspektiven weiterer Forschung sowohl zum Kongress selbst als auch zu der von ihm eingeleiteten europäischen Ordnung, die mehrere Jahrzehnte lang wirksam blieb. Beides sind einerseits klassische Forschungsthemen der politischen Geschichte, andererseits fruchtbare Felder für neuere Ansätze in diesem Bereich, deren einige in Staubers Darstellung auch angesprochen werden.

Mit dem Autor diskutieren Brigitte Mazohl (Universität Innsbruck), Martin Scheutz (Universität Wien / Institut für Österreichische Geschichtsforschung), Wolfgang Schmale (Universität Wien) und Thomas Stockinger (Universität Wien / Institut für Österreichische Geschichtsforschung). Die offizielle Einladung mit Abstract gibt es hier.

Neu in der Wikipedia: 48 Artikel zu „1848/49“ in Deutschland

Der Autor dieses Beitrags, Ziko van Dijk, hat von April bis Oktober 2014 achtundvierzig Wikipedia-Artikel zur Revolution von 1848/1849 geschrieben. Im Folgenden beschreibt er die Herausforderungen für einen Wikipedia-Autor und einige Grundgedanken seines Projekts. Weiterlesen

Gründung einer „Association for Political History“: Ein Schritt zu politischer Geschichte als einer Spezialisierung neben anderen

Auf der vom 4. bis zum 6. September 2014 in Leiden gehaltenen „PhD Conference for Political History“ wurde die Gründung einer internationalen „Association for Political History“ formalisiert. Beteiligt sind unter anderen Angehörige der Universitäten Jyväskylä (Finnland), Aarhus (Dänemark), Leiden (Niederlande), Bielefeld (Deutschland), des King's College London, des Institute for Advanced Studies in Lucca sowie der Research School Political History in Den Haag. Weiterlesen

Warum wählen wir? Funktionen und Bedeutungen von Wahlen im 19. Jahrhundert (Gastbeitrag Hedwig Richter)

Hedwig Richter ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Allgemeine Geschichte der Neuesten Zeit an der Universität Greifswald. Der nachstehende Beitrag skizziert und illustriert ihr laufendes Habilitationsvorhaben Kulturgeschichte der Wahlen. Funktionen und Bedeutungen von politischen Wahlen in Deutschland und den USA im 19. Jahrhundert“. Über die von ihr und Hubertus Buchstein zu demselben Themenbereich organisierte Tagung Culture and Practice of Elections“ im Mai 2014 wurde auf diesem Blog bereits mehrfach berichtet. Weiterlesen

Das „Vierte Deutschland": Forschungsaufruf von Andreas C. Hofmann

Der Deutsche Bund von 1815 war ein völker- und staatsrechtliches Konstrukt, das in vielerlei Hinsicht der sich im 19. Jahrhundert durchsetzenden Vorstellung nationalstaatlicher Souveränität nicht entsprach, sie unterlief oder umging. Dieser Umstand wurde in zeitgenössischer Wahrnehmung ebenso wie von einer am Nationalstaatsparadigma orientierten Historiographie meist als anomal und defizitär gewertet; erst in der neuesten Forschung wurde begonnen, den Bund nicht ausschließlich als Mangelform eines Flächenstaates zu sehen, Weiterlesen

Neuerscheinung: Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft 20 (2013)

Seit kurzem liegt der 20. Band der Zeitschrift Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft vor. Er enthält Druckfassungen der beiden Vorträge, in denen die Projektmitarbeiter Tobias Hirschmüller und Thomas Stockinger 2013 erste Forschungsergebnisse des Projekts präsentiert haben: Weiterlesen

Voransicht der Edition (2): Zwei Briefe von Karl Mathy aus München im April und Mai 1849

Die Edition der Protokolle der Provisorischen Zentralgewalt enthält, wie bereits auf diesem Blog berichtet wurde, auch zahlreiche ergänzende Dokumente aus den Nachlässen der Mitglieder des Gesamtreichsministeriums. Um auch davon, ähnlich wie von den Sitzungsprotokollen des Ministeriums, eine Kostprobe zu bieten, werden hier zwei Briefe des Unterstaatssekretärs im Finanzministerium Karl Mathy an den Ministerpräsidenten Heinrich von Gagern präsentiert. Weiterlesen

Voransicht der Edition: Protokoll der 82. Sitzung des Gesamtreichsministeriums, 1849 Januar 22

Die Edition der Protokolle und ausgewählter Akten der Provisorischen Zentralgewalt für Deutschland soll Ende des Jahres 2014 im Manuskript fertig gestellt sein. Ein Teil der Dokumente ist aber bereits jetzt fertig bearbeitet. Als Kostprobe der geplanten Publikation folgt hier das Protokoll der 82. Sitzung des Gesamtreichsministeriums am 22. Januar 1849 samt zwei Beilagen. Weiterlesen

Tagung: Jubiläumskolloquium 40 Jahre Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte (Rastatt, 10. und 11. 7. 2014)

Am 10. und 11. Juli 2014 findet an der Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte im Rastätter Schloss ein Jubiläumskolloquium zu ihrem 40-jährigen Bestehen statt. In fünf Sektionen werden rund um den Begriff der Freiheit unterschiedliche Aspekte des Tätigkeitsbereichs der Erinnerungsstätte thematisiert. Weiterlesen


Carnets de recherche