Das „Vierte Deutschland”: Forschungsaufruf von Andreas C. Hofmann

Der Deutsche Bund von 1815 war ein völker- und staatsrechtliches Konstrukt, das in vielerlei Hinsicht der sich im 19. Jahrhundert durchsetzenden Vorstellung nationalstaatlicher Souveränität nicht entsprach, sie unterlief oder umging. Dieser Umstand wurde in zeitgenössischer Wahrnehmung ebenso wie von einer am Nationalstaatsparadigma orientierten Historiographie meist als anomal und defizitär gewertet; erst in der neuesten Forschung wurde begonnen, den Bund nicht ausschließlich als Mangelform eines Flächenstaates zu sehen, sondern auch unter den Vorläufern der inter- und supranationalen Organisationen des 20. und 21. Jahrhunderts zu verorten und damit auch nach positiven, letztlich freilich ungenutzt gebliebenen Entwicklungspotentialen zu suchen.

Zu den in dieser Hinsicht besonders auffälligen Merkmalen des Bundes gehörte die Tatsache, dass die Monarchen mehrerer nichtdeutscher Staaten dem Bund angehörten, weil sie in Personalunion auch deutschen Fürstentümern vorstanden: etwa der König der Niederlande als Großherzog von Luxemburg und Herzog von Limburg oder der König von Dänemark als Herzog von Holstein und Lauenburg, bis 1837 auch die Könige von Großbritannien und Irland als Könige von Hannover. Was dies für die betroffenen Gebiete, aber auch für die beteiligten auswärtigen Staaten und den Bund selbst bedeutete, ist bislang „nur sektoral“, aber nicht systematisch und zu selten im Hinblick auf neuere Fragestellungen der Politikgeschichte untersucht worden, wie Andreas C. Hofmann in einem Beitrag feststellt, der zugleich Zusammenfassung des Forschungsstands, Feststellung eines erheblichen Desiderats und Forschungsaufruf ist:

http://openblog.hypotheses.org/105

Wer sich für das Thema interessiert, dem sei die Lektüre des ausführlichen und mit weiteren Literaturhinweisen versehenen Beitrags ans Herz gelegt.

Neuerscheinung: Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft 20 (2013)

Seit kurzem liegt der 20. Band der Zeitschrift Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft vor. Er enthält Druckfassungen der beiden Vorträge, in denen die Projektmitarbeiter Tobias Hirschmüller und Thomas Stockinger 2013 erste Forschungsergebnisse des Projekts präsentiert haben:

HIRSCHMÜLLER, Tobias: „Freund des Volkes“, „Vorkaiser“, „Reichsvermoderer“ – Erzherzog Johann als Reichsverweser der Provisorischen Zentralgewalt von 1848/1849, in: Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft 20 (2013) 27–57.

STOCKINGER, Thomas: Ministerien aus dem Nichts: Die Einrichtung der Provisorischen Zentralgewalt 1848, in: Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft 20 (2013) 59–84.

Auch mehrere weitere Beiträge befassen sich mit Themen aus der politischen Geschichte des 19. Jahrhunderts. Eine vollständige Inhaltsübersicht wurde auf HSK veröffentlicht.

Voransicht der Edition (2): Zwei Briefe von Karl Mathy aus München im April und Mai 1849

Die Edition der Protokolle der Provisorischen Zentralgewalt enthält, wie bereits auf diesem Blog berichtet wurde, auch zahlreiche ergänzende Dokumente aus den Nachlässen der Mitglieder des Gesamtreichsministeriums. Um auch davon, ähnlich wie von den Sitzungsprotokollen des Ministeriums, eine Kostprobe zu bieten, werden hier zwei Briefe des Unterstaatssekretärs im Finanzministerium Karl Mathy an den Ministerpräsidenten Heinrich von Gagern präsentiert. Weiterlesen

Voransicht der Edition: Protokoll der 82. Sitzung des Gesamtreichsministeriums, 1849 Januar 22

Die Edition der Protokolle und ausgewählter Akten der Provisorischen Zentralgewalt für Deutschland soll Ende des Jahres 2014 im Manuskript fertig gestellt sein. Ein Teil der Dokumente ist aber bereits jetzt fertig bearbeitet. Als Kostprobe der geplanten Publikation folgt hier das Protokoll der 82. Sitzung des Gesamtreichsministeriums am 22. Januar 1849 samt zwei Beilagen. Weiterlesen

Tagung: Jubiläumskolloquium 40 Jahre Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte (Rastatt, 10. und 11. 7. 2014)

Am 10. und 11. Juli 2014 findet an der Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte im Rastätter Schloss ein Jubiläumskolloquium zu ihrem 40-jährigen Bestehen statt. In fünf Sektionen werden rund um den Begriff der Freiheit unterschiedliche Aspekte des Tätigkeitsbereichs der Erinnerungsstätte thematisiert. Weiterlesen

Die Königreiche Bayern und Württemberg und die revolutionären Institutionen in Frankfurt 1848/49

Nach dem Ausscheiden von Sabine Thielitz wurde in der ersten Hälfte dieses Jahres Philipp Hartmann als neuer wissenschaftlicher Mitarbeiter dem Editionsprojekt zugeteilt. Von 2007–2010 studierte Philipp Hartmann an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn im Bachelorstudiengang Geschichte (Kernfach) und Germanistik, vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft. Weiterlesen

Vortrag: Wahlverhalten bei Parlamentswahlen im Gefolge der Revolution von 1848 (Thomas Stockinger)

Am 19. Juni 2014 ab 14.15 findet im Rahmen des Kolloquiums am Lehrstuhl für Empirische Sozialforschung und Sozialstrukturanalyse von Prof. Dr. Heinrich Best am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein Vortrag von Thomas Stockinger zum Thema „Wahlverhalten bei Parlamentswahlen im Gefolge der Revolution von 1848: Beschränkungen und Chancen der Analyse“ statt. Weiterlesen

Wer produzierte das Wissen, auf das sich die Geschichte des 19. Jh. stützt? Zwei Tagungen

Dass historische Quellen – welcher Art auch immer – keinesfalls jene „transparenten Fenster“ in die Vergangenheit sind, als welche sie die Geschichtswissenschaft früherer Generationen benutzen zu können glaubte, ist eine Erkenntnis, die unter HistorikerInnen heute kaum mehr explizit bestritten werden dürfte. Mit ihrer Anwendung in der geschichtswissenschaftlichen Praxis sieht es freilich je nach Quellengattung, Epoche und Einzelfall noch recht unterschiedlich aus Weiterlesen

Abstract zum Vortrag: Voix perdues? Ungültige, verstreute und andere „sinnlose“ Stimmen bei Wahlen im Jahr 1848 (Thomas Stockinger)

Im Rahmen der auf diesem Blog bereits angekündigten Tagung „Kultur und Praxis der Wahlen. Eine Geschichte der modernen Demokratie“ / „Culture and Practice of Elections. A History of Modern Democracy“ am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald (veranstaltet von Hubertus Buchstein und Hedwig Richter) wird Thomas Stockinger am 16. Mai 2014 vortragen. Weiterlesen

Abstract zum Vortrag: Haben die Preußen die Revolution niedergeschlagen? (Klaus Seidl)

Zur Erinnerung: Am 13. Mai 2014 ab 18.15 findet im Rahmen des Kolloquiums am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Eichstätt (Prof. Dr. Stefan Grüner) der hier bereits früher angekündigte Vortrag von Klaus Seidl statt. Weiterlesen


Carnets de recherche