Ein gesamtdeutscher Diplomat in Paris? Der gescheiterte Versuch 1848 (Gastbeitrag Katrin Rack)

Im August 1848 reiste Friedrich von Raumer mit dem Auftrag von Frankfurt nach Paris, dort als diplomatischer Vertreter der neuen Provisorischen Zentralgewalt von der französischen Regierung anerkannt zu werden. Sein Aufenthalt in Paris war allerdings kurz und erfolglos, denn bereits in den letzten Tagen des Jahres 1848 trat er die Rückreise an. Warum lohnt es sich trotzdem, die wenigen Monate zu betrachten, in denen Raumer vergeblich versuchte, von französischer Seite diplomatische Anerkennung zu finden?

Friedrich von Raumer
Friedrich von Raumer (Künstler unbekannt; Quelle: Illustrierte Zeitung 1910/3, S. 626 – Wikimedia Commons)

Der Aufenthalt von Raumer in Paris stellte den Versuch dar, einen gesamtdeutschen diplomatischen Vertreter in Paris zu etablieren. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Paris mehrere deutsche Staaten, darunter beispielsweise Preußen, Bayern, Baden und Hessen-Darmstadt, die jeweils eigene diplomatische Vertretungen in der französischen Hauptstadt unterhielten. Die im Jahr 1848 infolge der revolutionären Umwälzungen entstandene Provisorische Zentralgewalt mit Sitz in Frankfurt am Main strebte alsbald an, eigene Diplomaten ins Ausland – darunter auch Raumer nach Paris – zu entsenden. Friedrich von Raumer war jedoch kein erfahrener Diplomat, sondern hatte sich bisher vielmehr als Historiker, Professor an der Berliner Universität sowie liberaler Abgeordneter der Nationalversammlung hervorgetan. Nicht nur auf Grund seiner diplomatischen Unerfahrenheit hatte er Schwierigkeiten, sich mit seinem Auftrag in Paris durchzusetzen: Die französische Regierung wollte den Vertreter einer vorläufigen Regierung nicht anerkennen. Demgegenüber reagierten die etablierten deutschen Diplomaten in Paris sowie die Regierungen, die sie vertraten, höchst unterschiedlich auf den Vorstoß der Provisorischen Zentralgewalt: Das Spektrum reichte von der sofortigen Bereitschaft, Paris zu verlassen bis dahin, die Bestrebungen möglichst zu ignorieren.

Im Rahmen meines Dissertationsprojekts möchte ich in einem Unterkapitel den gescheiterten Versuch, einen diplomatischen Vertreter für gesamtdeutsche Interessen in Paris im Jahr 1848 zu etablieren, untersuchen1 Denn es handelte sich um eine Situation, in der die Existenz mehrerer deutscher diplomatischer Vertretungen in Paris grundsätzlich in Frage stand. Die etablierten deutschen Diplomaten vor Ort mussten sich gezwungenermaßen mit ihrer eigenen Legitimität auseinandersetzen. Die Notwendigkeit ihrer Anwesenheit in Paris war kurzzeitig hinterfragbar geworden – angesichts der Möglichkeit, einen gesamtdeutschen Diplomaten in Paris zu etablieren.

  1. Die Quellengrundlage bilden neben den Akten aus den Staatsarchiven der fünf ausgewählten diplomatischen Vertretungen von Preußen, Österreich, Bayern, Baden und Hessen-Darmstadt die Akten der Provisorischen Zentralgewalt, die im Bundesarchiv (v.a. Bestand DB 53) verwahrt werden, Auszüge aus Parlamentsdebatten sowie die edierten Briefe von Friedrich von Raumer: RAUMER, Friedrich von: Briefe aus Frankfurt und Paris 1848–1849, 2 Bde., Leipzig 1849. In der Forschung ist der Provisorischen Zentralgewalt und ihrer Außenpolitik sowie dem Aufenthalt von Raumer in Paris bisher wenig Aufmerksamkeit zuteil geworden. Hilfreiche Ausführungen finden sich bei BOTZENHART, Manfred: 1848/49: Europa im Umbruch (Uni-Taschen­bücher 2061), Paderborn – München – Wien u. a. 1998; HEIKAUS, Ralf: Die ersten Monate der provisorischen Zentralgewalt für Deutschland (Juli bis Dezember 1848) (Europäische Hochschulschriften – Reihe III: Geschichte und ihre Hilfswissenschaften 739), Frankfurt am Main – Berlin – Bern u. a. 1997. []

Katrin Rack

Katrin Rack ist Historikerin und wurde mit einer Arbeit über deutsche Diplomaten in Paris zwischen 1815 und 1870 an der Universität Bielefeld promoviert. Sie war Resident Fellow am Deutschen Historischen Institut Paris.

More Posts

2 Gedanken zu „Ein gesamtdeutscher Diplomat in Paris? Der gescheiterte Versuch 1848 (Gastbeitrag Katrin Rack)“

  1. Liebe Katrin,
    ich finde die Idee super, es beschäftigen viel zu wenig Leute mit Friedrich von Raumer! Dabei ist er eine ganz interessante Figur, von mir aus ein richtiger Intellektueller aus dem 19. Jahrhundert. Ich habe mich eher mit den 20er Jahren beschäftigt, aber ich vermute, dass er nicht nur aufgrund seiner Tätigkeit als Historiker und als Abgeordneter nach Paris geschickt wird, sondern auch aufgrund seine Erfahrung als „Assistent“ Hardenbergs um 1810 und als weltgewandter Kosmopolit (er hat etliche Reise nach Frankreich, Italien, Grossbritannien und sogar die USA unternommen). Er hat zwar keine diplomatische Erfahrung in dem Sinne, aber schon politische Erfahrung (s. die Sache mit dem Oberzensurkollegium, oder wie er die Akademie verliess) und auf alle Fälle soziales Geschick, auch wenn er 1848 relativ alt ist.
    Ich bin zwar keine Historikerin, aber wenn ich helfen kann, mache ich es sehr gerne!
    Wir edieren die Briefe Friedrich von Raumers an Ludwig Tieck – wir haben die 40er Jahre noch nicht erreicht, aber es kommt noch! Hier:
    http://tei.ibi.hu-berlin.de/berliner-intellektuelle/author.pl?ref=p0187&language=de
    Ein schönes Wochenende,
    Anne

    1. Liebe Anne,
      vielen Dank für den Kommentar und die weiterführenden Hinweise! Die Motive für die Wahl von Friedrich von Raumer für diese Mission und damit auch die Frage nach seinen vorangegangenen Tätigkeiten sind auf jeden Fall ein sehr interessanter Aspekt, zumal als Argument seine diplomatische Unerfahrenheit – auch von ihm selbst hervorgebracht – in den Monaten, die er in Paris verbrachte, immer wieder auftauchte.
      Viele Grüße,
      Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.